Wiebke Elzel
Works
Publications
Vita
Contact

/ next >

      

Sunday, June 26 – Saturday, July 2
photographs (archival pigment prints, framed), text on window, 2017

Exhibition views: Glasmoog – Raum für Kunst & Diskurs, Köln, 2017
Sunday_Saturday

Sunday_Saturday

Sunday_Saturday

Sunday_Saturday


Sunday, June 26, 2016, International New York Times
[What if I didn't care?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Sunday, June26

Monday, June 27, 2016, International New York Times
[Does it affect me?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Monday, June27

Tuesday, June 28, 2016, International New York Times
[Really?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Tuesday, June28

Wednesday, June 29; 2016, International New York Times
[What do I know?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Wednesday, June29

Thursday, June 30, 2016, International New York Times
[Now?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Thursday, June30

Friday, July 1, 2016, International New York Times
[Do I think about it?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Friday, July1

Saturday, July 2, 2016, International New York Times
[Perhaps next time?]

archival pigment print, 54 × 71,8 cm, framed, 2017
Saturday, July2

Blaues Notizbuch / Blue Notebook [Marat / Sade I]
archival pigment print, 26,25 × 17,5 cm, framed, 2017
Blue Notebook

Bordeauxrotes Notizbuch und Taschenbuch / Bordeaux-red Notebook and Paperback
[Marat / Sade II]

archival pigment print, 42,75 × 28,5 cm, framed, 2017
Bordeaux-red Notebook

Postkarte und Spiegel / Postcard and Mirror
archival pigment print, 41,25 × 27,5 cm, framed, 2017
Postcard and Mirror


Turner und Hotel / Turner and Hotel
Text, variable size and display technique, 2017

Mein Blick fiel auf die Postkarte mit William Turners Gemälde »Snow Storm: Hannibal and his Army Crossing the Alps«. Dieses Gemälde hatte mich, als ich es das erste Mal sah, wie alles von Turner, aber doch irgendwie ganz besonders, beeindruckt. Für die Darstellung der am Boden kauernden, dem Sturm schutzlos ausgelieferten Soldaten interessierte ich mich kaum. Die Gewalt, die Dramatik, die Schönheit und der Schrecken des Bildes wurden nicht hervorgerufen durch sie, sondern durch das den größten Teil der Leinwand einnehmende Spiel von Licht und Schatten, von Hell und Dunkel. Die Postkarte, die ich zur Erinnerung an das Gemälde mitgenommen hatte aus dem Museum, steht auf der oberen Kante eines Spiegels im Flur meiner Wohnung. Ich sehe sie fast täglich. Doch wie so oft bei Bildern und anderen Dingen, die mich im Alltag umgeben, denke ich nur selten über sie nach. Auch den Spiegel, auf dem die Postkarte steht, beachte ich kaum, und noch seltener denke ich an seine Herkunft, obwohl nur diese der Grund gewesen ist, ihn zu erwerben. Durch Zufall hatte ich von der Schließung jenes für die Stadt, für den alten Westen so wichtigen Hotels erfahren und war mitgegangen an dem Tag, an dem der Verkauf des Inventars stattfand. Es war schon Abend, als wir dort ankamen, doch das Haus war noch immer geöffnet für jeden, der sich für das Hotel und sein Innenleben interessierte. Ich war nicht vorbereitet auf den Anblick des mit Bettgestellen, Stühlen, Lampen, Bildern, Teppichen und anderen Einrichtungsgegenständen vollgestellten Foyers. Besonders berührte mich, so fällt mir jetzt wieder ein, ein am Eingang aufgestelltes Tischlein, auf dem in hohen Stapeln unzählige Ausgaben des Neuen Testaments lagen; jeweils dreisprachig, wahlweise mit dunkelblauem oder bordeauxrotem Einband, auf den in goldenen Lettern das Wort Hotel geprägt war. Kostenlos konnte man sie von dort mitnehmen, diese heiligen Schriften, die wenige Tage zuvor noch in den Nachttischen jedes einzelnen Zimmers gelegen hatten. Auch die Nachttische standen zum Verkauf, natürlich. Nur dunkel erinnere ich mich, wie ich durch das holzvertäfelte Foyer ging, vorbei an den dichtgedrängt stehenden Möbeln, die Treppe hinauf und erneut, diesmal auf umgekehrte Weise, unvorbereitet getroffen wurde von den vollständig leergeräumten Zimmern, den kahlen Wänden. Es war ein schönes Hotel gewesen, voller Würde und Geschichten, ein warmes, schützendes Haus, mehr als ein Hotel für viele Gäste, die es oft über Jahrzehnte besucht hatten. Hier geht etwas Besonderes zu Ende; ich erinnere mich, dass ich dies dachte, damals, auf der Treppe des Hotels stehend, es ist das Ende einer Ära, dachte ich weiter und mit einigem Pathos, wie mir heute scheint. Ich ging hinunter, blickte mich um und wählte schließlich einen der großen Spiegel mit dunklem, schwerem Holzrahmen. Es standen so viele davon im Foyer, dass ich annahm, in jedem der Zimmer müsste bis zum Vortag einer gehangen haben. Ich kaufte den Spiegel, nahm ihn mit und hängte ihn in den Flur meiner Wohnung, wo er bereits nach kurzer Zeit aufhörte, mich an das Hotel zu erinnern, mein alltägliches Leben schien nicht davon berührt. Doch heute, als mein Blick zufällig auf die Postkarte mit dem Gemälde Turners fiel, dachte ich auch wieder an die Geschichte des Spiegels. Es sind einige Jahre vergangen seitdem, und jetzt, in diesem Moment, habe ich auf einmal das beunruhigende Gefühl, dass das Ende des Hotels mein Leben doch betroffen und verändert haben könnte, ohne dass ich, zunächst, etwas davon gemerkt hätte.

ENGLISH TRANSLATION
My gaze fell on the postcard of William Turner's painting Snow Storm: Hannibal and his Army Crossing the Alps. This painting had—when I saw it for the first time, as had everything by Turner, but this one still somehow especially—impressed me. I had practically no interest in the depiction of the soldiers, cowering on the ground, defenseless against the storm. The violence, the drama, the beauty and the horror of the image were not evoked through them, but rather through the play of sunshine and shadow, of light and dark, that occupies the greater part of the canvas. The postcard, which I got at the museum to remind me of the painting, sits on the upper edge of a mirror in my apartment's hallway. I see it almost daily. Though, as is often the case with images and other things that surround me day to day, I only rarely think about it. Even the mirror, on which the postcard sits, I hardly notice. And even less often do I think about its origin, even though its origin was the only reason to acquire it in the first place. Through coincidence I had heard about the closing of that hotel which was so important to the city—to the former West—and I had gone along on the day when the contents were sold. It was already evening when we arrived, but the building was still open to anyone who cared about the hotel and its interior. I wasn't ready for the sight of the lobby crowded with bed frames, chairs, lamps, pictures, rugs and other furnishings. I was particularly touched, I recall now, by a small table set up near the entrance, on which lay innumerable copies of the New Testament in high stacks. All of them trilingual, with either dark blue or Bordeaux red binding, and stamped with the word Hotel in golden letters. You could take them for free, these holy texts, that had a few days earlier laid in the night stands of every single room. The night stands, too, of course, were for sale. I only dimly remember how I walked through the wood paneled lobby, past the tightly packed furniture, and was met wholly unprepared—now for the opposite reason—by the sight, this time, of completely emptied rooms and bare walls. It had been a beautiful hotel, full of dignity and stories. A warm, sheltering house. More than a hotel for the many guests who had visited regularly, often over decades. Something special is coming to an end here. I remember that I thought this, back then, standing on the stairs of the hotel. The end of an era, I continued thinking, with some pathos, it seems to me today. I went down, looked around and finally chose a large mirror with a dark, heavy wooden frame. There were so many of them standing in the lobby, that I assumed that one had hung in every room until the day before. I bought the mirror, took it home and hung it in the hallway of my apartment, where, after only a short period of time, it stopped reminding me of the hotel. My everyday life did not seem to be affected by it. But today, as by chance my gaze fell on the postcard of the Turner painting, I thought about the history of the mirror. Some years have since passed, and now, at this moment, I have the unsettling feeling that the closing of the hotel could have affected and changed my life after all, without my, initially, having realized anything.